Freitag, 20.05.2022 14:53 Uhr

Smarte Verbrauchergesetze für smarte Technologien

Verantwortlicher Autor: Universität Bonn Bonn, 23.01.2022, 14:17 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Mixed News +++ Bericht 4481x gelesen

Bonn [ENA] Smarte Verbrauchergesetze für smarte Technologien. DFG fördert rechtswissenschaftliches Kooperationsprojekt mit Beteiligung der Uni Bonn. Smartphones, Tablets oder auch sogenannte Wearables, die am Körper getragen werden und zum Beispiel die Schrittzahlen oder den Kalorienverbrauch messen, sind aus dem Alltag vieler Menschen nicht mehr wegzudenken. All diese Geräte sind Teil des Internets

der Dinge (engl.: Internet of Things) – einer sozio-technologischen Realität, die immer weiter ins Blickfeld der Gesetzgebung rückt. In einem neuen Projekt befassen sich Forschende der Universitäten Bonn, Osnabrück, Stirling und Warwick (beide UK) mit der Frage, wie Verbraucher bei der Nutzung smarter Geräte besser geschützt werden können. Das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) als „weltweit führend“ bezeichnete Projekt ist auf eine Laufzeit von drei Jahren angelegt und umfasst ein gesamtes Fördervolumen von rund 650.000 Euro.

Wer haftet für Schäden durch smarte Technologien, zum Beispiel für Datenverluste durch Hackerangriffe, ungewollte Eingriffe in die Privatsphäre oder materielle Schäden? Wie kann man der Tendenz entgegenwirken, dass die Geräte nach einer bestimmten Zeit funktionsunfähig gemacht werden, damit der Verbraucher etwas Neues kauft? Wie sollte auf Personalisierungen der Geräte reagiert, wie der Gefahr von Manipulation begegnet werden? Diese und weitere Fragen wollen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler beantworten.

Das Projekt ist auf einen Rechtsvergleich von Deutschland und Großbritannien ausgerichtet. „Auf diese Weise möchten wir Möglichkeiten identifizieren, von den jeweils anderen Rechtsordnungen zu lernen und einen gemeinsamen Lernprozess anzustoßen“, sagt Rechtwissenschaftlerin Prof. Dr. Louisa Specht-Riemenschneider von der Universität Bonn. Sie blickt gemeinsam mit Prof. Dr. Christoph Busch von der Universität Osnabrück auf die deutsche Rechtsordnung, während ihre britischen Kollegen Prof. Dr. Guido Noto La Diega von der University of Stirling und Prof. Dr. Christian Twigg-Flesner University of Warwick die britischen Gegebenheiten untersuchen.

Bei der Förderlinie handelt sich um eine Kooperation der Deutschen Forschungsgemeinschaft mit dem britischen Arts and Humanities Research Council. In der jetzigen dritten Runde wurden 19 weltweit führende Forschungskooperationen ausgewählt. Das Projekt „From Smart Technologies to Smart Consumer Laws“ ist darunter das einzige rechtswissenschaftliche Projekt, das gefördert wird. Das Projekt ist thematisch mit dem Transdisziplinären Forschungsbereich „Individuals & Societies“ sowie dem Exzellenzcluster ECONtribute der Universität Bonn verbunden. Specht-Riemenschneider ist Mitglied beider Verbünde.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Photos und Events Photos und Events Photos und Events
Info.