Dienstag, 11.08.2020 09:49 Uhr

DAX Monatsultimo 13.000?

Verantwortlicher Autor: Joachim Scheuermann Frankfurt am Main, 29.07.2020, 13:43 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Wirtschaft und Finanzen +++ Bericht 2498x gelesen

Frankfurt am Main [ENA] Der deutsche Leitindex DAX hat erst am 21.07.2020 ein neues Bewegungshoch, seit dem Märztief, von 13..313 Punkten abgeliefert. Seit diesem Tief hat der Index seinen „Wert“ um 61,24% vergrößert. Berücksichtigend, daß im DAX die Dividenden mit eingerechnet werden, geht der Markt davon aus, daß die Unternehmenserträge nahezu unverändert – auch nach der Zäsur durch den Wirtschaftseinbruch – fließen werden.

Die Marke von 13.000 Punkten, so könnte man argumentieren, stellt eine wichtige Marke dar. Auf den ersten Blick mag das so erscheinen. Bei detaillierterer Betrachtung sollte ein bestimmter Index-Wert immer im Gesamtzusammenhang betrachtet werden. In der gesamten Geschichte des DAX seit 01. Juli 1988, als der Index aus der Taufe gehoben wurde, hat der Index erst eine Handvoll Monate effektiv oberhalb dieser scheinbar so bedeutenden Marke geschlossen. Dies auch zu Zeitpunkten Ende 2017 und Ende 2019/Januar 2020, als die Wirtschaftswelt, welche die Börse abbilden sollte, dem Anschein noch in Ordnung war. Auch der Kursdax hat nur wenige Monate oberhalb von 6.000 Punkten notiert, allesamt Ende 2017

Der Kursdax jedoch hat nur um 57,57% zugelegt. Auch der Kursdax hat nur wenige Monate oberhalb von 6.000 Punkten notiert, allesamt Ende 2017 bis Anfang 2018. Das Hoch des DAX im Februar 2020 hat der Kursdax nicht nachvollzogen. Ein direkter Vergleich einzelner Unternehmensbewertungen zu den verschiedenen Zeitpunkten stellt sich schwierig dar, da die Branchen, die im Focus der Anleger stehen durchrotieren. Waren es bis 2007 die Banktitel, die auch im Focus standen, waren es nach der ersten Finanzkrise die Chemie- und Autoaktien die bevorzugets Interesse fanden. Aktien wie WireCard, die die neue digitale Welt repräsentieren, seien mal außen vor gelassen.

Welche Chancen sind dem Index nun einzuräumen, daß ein Monatsschlußkurs oberhalb von 13.000 noch möglich wäre? Zum Einen ist auf der positiven Seite zu vermerken, daß zweieinhalb Handelstage vor Monatsultimo der Index nur knapp 200 Punkte darunter notiert und gerade bei einer solchen, wichtigen Marke die Kurspflege der Fonds einsetzt, da diese zu den Monatsschlußtagen an ihrer Performance gemessen werden. Auf der Negativen ist zu verbuchen, daß von dem Bewegungshoch am 21. Juli ein deutlicher Kursrückgang von 567,34 Zählern aufgetreten ist. Auf den absoluten Indexstand bezogen sind das „nur“ 4,26%, auf den Anstieg seit März bezogen jedoch schon 11,22%. Solange die 12.962 Punkte im Index nicht überschritten sind, wird es schwierig werden.

Disclaimer: Dieser Bericht dient ausschließlich der Information. Die in dieser Veröffentlichung dargelegten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche und stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf dar. Die gesamte Analyse und die daraus abgeleiteten Schlussfolgerungen spiegeln die Meinung und Ansichten des Autors zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wider und stellen in keiner Weise einen Aufruf oder Aufforderung zur individuellen Entscheidung, zu Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder irgendwelchen Finanzinstrumenten bzw. sonstigen Anlagegütern, auch nicht stillschweigend, dar. Dieser Bericht oder anderweitige Informationen stellen keine Beratungsleistung dar.

Jeder Marktteilnehmer handelt für sich auf eigenes Risiko und Gefahr und muß sich über die dazu gehörenden Risiken selbst informieren, da jederzeit ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals möglich ist. Seitens des Autors wird jegliche Haftung für eventuelle Vermögensschäden auf der Basis dieser Information ausgeschlossen. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann nicht übernommen werden und es besteht für den Autor keine Verpflichtung diesen Artikel zu aktualisieren, falls sich irgendwelche Fakten, auf denen dieser Artíkel beruht, ändern sollten. Der Autor kann in Finanzinstrumenten auf den angeführten/zugehörigen Index investiert sein.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.